Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Gold Member
    Points: 3.129, Level: 16
    Level completed: 20%, Points required for next Level: 321
    Overall activity: 85,0%
    Achievements:
    3 months registeredTagger Second ClassOverdrive1000 Experience Points
    Awards:
    Community Award
    Avatar von TWA
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    47PFL7008K/12(FW 173.45#Funksteckdose#SAT intern#HD+ Modul#LAN#HDD#Mediaserv #AudioOut optical#HDMI)
    Beiträge
    202
    Points
    3.129
    Level
    16
    Danke
    865
    Thanked 153 Times in 119 Posts

    Lightbulb Optimierung Datendurchsatz#Streaming auf Philips-TV#FritzBox7360SL#Erfahrungsbericht

    Hallo..hier meine positiven Erfahrungen:

    1. Anliegen:

    Flüssiges Streaming von HD-Inhalten von der Fritz!Box 7360SL als Mediaserver auf einen Philips-TV über Netzwerk

    2. Lösungsansatz:

    2.1 Prozessorentlastung TV u. Router, Auswahl des Übertragungsmediums

    Post #17 aus
    Thread: "
    47PFL6008K stockt extrem":

    "Hallo,

    LAN sollte für nen flüssiges streaming bevorzugt genutzt werden, da weniger Prozessorleistung verbraten wird und der Datenstrom -physikalisch bedingt- deutlich weniger Unterbrechungen aufweist. Auch wenn die Bandbreite bei WLAN-N mit 300 Mbit auf den ersten Blick Besseres erahnen lassen würde als die 100 Mbit von LAN.

    Grüße"

    Also Router nur über LAN mit PC, TV, PlaySt.. etc. verbinden u WLAN sowohl bei TV u Router deaktivieren.

    Mein Router hat nur 2x GigE u i hab vier Endgeräte (PC, TV, AVM Repeater 300E, PS3), also hab i nen GigE-Switch an der Fritz!Box am Laufen. Wobei der Repeater komplett allein an nem Router-GigE-Anschluss läuft u PS3,TV,PC sind über den besagten GigE-Switch angeschlossen.

    Ich möchte auf WLAN dennoch nicht verzichten u habe die WLAN-Funktionalität ausgelagert, indem ich den Fritz!WLAN Repeater 300E im BetriebsMode "LAN-Brücke" laufen lasse.

    (Zitat AVM bez. BetriebsMode: "Der FRITZ!WLAN Repeater ist als "LAN-Brücke" eingerichtet. In dieser Betriebsart werden FRITZ!Box (bzw. Router) und Repeater per Netzwerkkabel -bei mir GigE über seperaten Anschluss ohne GigEswitch- miteinander verbunden. Die Netzwerkgeräte im Heimnetz werden per WLAN mit dem Repeater verbunden.)",
    alles um die relativ schwache Router-CPU zu entlasten.

    Günstiger Nebeneffekt ist, dass der AVM-300E-Repeater das 5GHz-Band unterstützt (die Fritz!Box 7360SL hingegen nur 2.4GHz) u somit kann i mein SGS3-Handy mit 150MBit über WLAN mit dem Repeater300E verbinden (anstatt der schlappen 72MBit bei nem 2.4GHz Band...anderes Thema warum das so ist..), außerdem ist das 5GHz-Band im Einzugsbereich meist dünn besiedelt, hat auch nen mehrfaches an Kanälen u somit ist das 5GHz-Band meist störungsfrei..

    Soweit so Gut..Schritt eins ist erledigt


    2.2 Weitereführende Prozessorentlastung am Router

    Die meisten Router basieren auf nem Linux-System, so auch meine Fritz!Box 7360SL. Dummerweise schließen die meißten User ihre USB-Festplatte mit nem FAT o NTFS Dateisystem an ihren Router an. Somit hat die relativ schwache Router-CPU ordentlich zu werkeln um die Windows-Dateisysteme in die internen Linux-Dateisysteme zu konvertieren, alles um die Daten für sich nutzbar machen zu können. Die Fritz!Box 7360SL unterstützt zur Zeit die Linux-Dateisysteme EXT2 u EXT3. Ich habe mich für das Journaling-Dateisystem EXT3 entschieden, da es die Zugriffszeiten auf Verzeichnisse ---wegen unterstützten H-Baum-Verzeichnisindizes--- begünstigt u somit zu meiner Problemlösung am meisten beiträgt. Außerdem sorgt das Journaling für einen konsistenten Datenbestand.

    LinuxPartitionen unter MicrosoftWindows erstellen u umkopieren der Daten der vorher genutzten Fritz!Box-Festplatte unter Windows:
    Windows User sollte das nicht abschrecken, ihr könnt alle eure Daten von eurer z.B. NTFS-Patitionierten-StreamingFestplatte vorerst sichern. Dann mit dem kostenfreien Tool "EaseUS Partition Master Free Edition" eine z.B. EXT3-Partition auf eurer Streaming-Festplatte erstellen u außerdem habt ihr durch dieses Tool vollen Zugriff auf Linux Dateisysteme unter Windows u könnt somit eure gesicherten Daten wieder herstellen. Dann einfach die Festplatte wieder an die Fritz!Box anschließen u fertig.

    3. Fazit

    Da es sich -wie vorher auch- um ein Netzlaufwerk handelt werden Festplatte/ Fritz!Mediaserver weiterhin (Betriebssystemunabhängig) erkannt u dem Streaming steht nix im Weg.
    Durch die besagten Maßnahmen kann ich über PC u GigE mit ca. 10MByte/s schreiben (EXT3 journaling bedingt etwas niedriger als bei EXT2) u habe nen stabilen Downstream von 16MByte/s. Philips TV's werkeln z.Z. mit 100 Mbit LAN.. -für HD Inhalte absolut ausreichend- u ich habe somit am TV effektiv ca 12.5MByte/s stabilen Downstream u kann HD Inhalte im MKV-Container-Format absolut flüssig von der Festplatte an der Fritz!Box auf meinen Philips-TV streamen.

    Grüße
    Geändert von TWA (09-03-2014 um 11:00 AM Uhr)

  2. The Following 2 Users Say Thank You to TWA For This Useful Post:

    tpvtvuser (07-09-2014),up&down (07-14-2014)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •