Sehr geehrte Philips Mitarbeiter

Welchem Umstand ist es eigentlich zu verdanken, daß man für jede noch so kleine technische Frage an den Telefonsupport, erstmal einen quasi Datenstriptease hinlegen muss, um dort ernst genommen zu werden. Ich empfinde es mittlerweile als eine ausgemachte Frechheit, wenn Support davon abhängig gemacht wird, ob man seine persönlichen Daten preisgibt oder nicht. Ich nenne das schlichtweg Kundenerpressung.

Was also will Philips mit meinen Daten, wenn ich z.B. Fragen zur Software eines Gerätes habe oder einen Bugreport abliefern möchte? Ich werde an dieser Stelle den Eindruck nicht los, als ob die Prioritäten eher dahin gelagert sind an persönliche Daten der Kunden zu kommen, als dem Kunden bei Problemen zu helfen.

MfG

Ralph